AKTUELL

Knatsch in der Behörde
DATE: 22 / 06 / 2021
advokatur-barmet-slider-8
Knatsch in der Behörde

Wenn es in der Behörde zu Spannungen kommt, werden die Unterschiede zu einem normalen Anstellungsverhältnis offenbar. Dennoch gibt es Möglichkeiten, Spannungen in der Behörde zu beseitigen oder gegen renitente Behördenmitglieder etwas zu unternehmen. Richtschnur muss dabei die Gewährleistung bzw. Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit der Behörde, das heisst die Erfüllung des Mandats der Behördenmitglieder, sein.

Im dritten Teil der Behördenserie des personalrechtsblog.ch widmet sich Mirjam Barmet einem beliebten Thema aus unserer Berufspraxis. Wenn es innerhalb einer Behörde kracht oder die Behörde nicht mehr funktionsfähig ist, dann sind die rechtlichen Möglichkeiten beschränkt. Umso wichtiger sind Konfliktlösungsstrategien, um so schnell wie möglich zu einem geordneten Behördenalltag zurückzufinden.

Mirjam Barmet ist Referentin an der Weiterbildungsveranstaltung des Verbands Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Zentralschweiz (VPZ)
DATE: 05 / 06 / 2021
LEAWASER_ADVOKATURBARMET_039
Rechtliche Aspekte in der Psychotherapie – Mirjam Barmet ist Referentin an der Weiterbildungsveranstaltung des VPZ

Am 6. November 2021 findet in Luzern eine ganztägige Weiterbildungsveranstaltung zu rechtlichen Brennpunkten im Berufsalltag der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten statt. 

Die Veranstaltung wird organisiert und durchgeführt vom Verband der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten der Zentralschweizer Kantone LU, ZG, NW, OW, SZ, UR (VPZ).

Zusammen mit Dr. med. Claus Damas bestreitet Mirjam Barmet diese interdisziplinäre Weiterbildung, in der sie sich in ihrem interaktiven Tagungsprogramm den häufigsten Fragestellungen, Institutionen und Begrifflichkeiten, welche Therapeuten und Therapeutinnen in diesem Zusammenhang beschäftigen, widmen.

Friendly reminder: Betreuungsurlaub per 1. Juli 2021
DATE: 04 / 05 / 2021
Friendly reminder: Betreuungsurlaub per 1. Juli 2021

Im Herbst 2020 hat der Bundesrat beschlossen, dass das Bundesgesetz über die Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehörigenbetreuung in zwei Etappen in Kraft gesetzt wird. In der ersten Etappe wurden per 1. Januar 2021 unter anderem die Lohnfortzahlung bei kurzen Arbeitsabwesenheiten und der besoldete Vaterschaftsurlaub geregelt. 

In der zweiten Etappe wird nun per 1. Juli 2021 der bezahlte 14-wöchige Urlaub für die Betreuung von schwer kranken oder verunfallten Kindern in Kraft gesetzt, welcher rein vom Umfang her eine deutlich grössere Entlastung für die Mitarbeitenden aber auch eine deutlich grössere Herausforderung für die betroffenen Arbeitgeberinnen darstellt.